c

Hauptinhalt

Umwelt und Natur


Immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren

Überprüfung einer Anlage

© ndoeljindoel/Fotolia

Das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) sieht für Anlagen, die schädliche Umwelteinwirkungen hervorrufen können, ein immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren vor. Ausrüstung und Betrieb dieser Anlagen können nicht generell und abschließend in Rechtsnormen festgelegt werden.

Ferner ergeben sich viele Anforderungen aus dem Standort einer Anlage. Bei komplizierten technischen Anlagen muss deshalb im Einzelfall geprüft werden, ob das Vorhaben zulässig ist. Nur so ist der Immissions- und Gefahrenschutz gewährleistet.

Die einzelnen Anlagen, für die eine Genehmigungspflicht besteht, sind abschließend in der Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV) zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes aufgeführt. Eine Genehmigung ist nötig, um bestimmte Anlagen zu errichten und ihren Betrieb aufzunehmen.

Voraussetzungen für die Erteilung der Genehmigung

Eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung erfordert ein Genehmigungsverfahren. Ausnahmsweise kann gestattet werden, bereits während eines noch laufenden Genehmigungsverfahrens, bevor die Genehmigung erteilt ist, damit zu beginnen, eine Anlage zu errichten oder eine bestehende Anlage zu verändern.

Immissionsschutzrechtliche Vorgaben schützen und sorgen vor Umweltgefahren, die mediale Störungen der natürlichen Umwelt verursachen. Dazu gehören Luftverunreinigungen, Geräusche und Erschütterungen.

Durch die Anlage dürfen keine Gefahren, erheblichen Nachteile oder erhebliche Belästigungen hervorgerufen werden.

Mit dem Genehmigungsverfahren soll sichergestellt werden, dass:

  • Menschen, Tiere, Pflanzen, der Boden, das Wasser und die Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter vor schädlichen Umwelteinwirkungen geschützt werden,
  • Vorsorge gegen schädliche Umwelteinwirkungen getroffen wird,
  • ein hohes Schutzniveau für die Umwelt insgesamt durch integrierte Vermeidung und Verminderung schädlicher Umwelteinwirkungen durch Emissionen in Luft, Wasser und Boden erreicht wird,
  • im Betrieb einer Anlage Energie sparsam und effizient genutzt wird,
  • im Betrieb einer Anlage das Abfallaufkommen vermieden beziehungsweise minimiert wird, nicht zu vermeidende Abfälle verwertet und nicht zu verwertende Abfälle ohne Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit beseitigt werden,
  • Schutz und Vorsorge gegen Gefahren, erhebliche Nachteile und erhebliche Belästigungen, die auf andere Weise herbeigeführt werden, getroffen werden,
  • die Anlage so betrieben wird, dass von ihr keine anderen nachteiligen Auswirkungen ausgehen,
  • alle Vorkehrungen zum Schutze der in einer Anlage beschäftigten Arbeitnehmer gegeben sind,
  • auch nach einer Betriebseinstellung durch die Errichtung, den Betrieb und die Stilllegung das hohe Schutzniveau gewährleistet bleibt.

Außerdem wird in einem Genehmigungsverfahren geprüft, ob auch andere öffentlich-rechtliche Belange gewahrt sind, wie zum Beispiel:

  • das Wasserrecht,
  • das Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht,
  • das Naturschutzrecht,
  • das Bauordnungsrecht und
  • die Schutzgüter aller weiteren betroffenen Rechtsgebiete.

Gesetzliche Grundlagen

Das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren erfolgt nach den Vorschriften des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und der dazugehörenden Verordnung über das Genehmigungsverfahren (9. BImSchV).

Für Anlagen, die in der Anlage 1 des Gesetzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) aufgeführt sind, ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nach den Vorschriften der 9. BImSchV vorzunehmen. Dies gilt in der Regel für besonders große oder umweltbelastende Anlagen.

Bedeutsam für die Errichtung und den Betrieb von Anlagen ist die Konzentrationswirkung des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens (§ 13 des BImSchG). Das heißt, damit können zahlreiche weitere Genehmigungen, Erlaubnisse, Bewilligungen und Zulassungen anderer Rechtsgebiete in einem Verfahren in die Genehmigung mit eingeschlossen werden. Damit sind weitere Anträge bei anderen Behörden, wie zum Beispiel dem Bauordnungsamt, nicht erforderlich.

Ausnahmen hiervon sind:

  • Planfeststellungsverfahren,
  • Zulassungen bergrechtlicher Betriebspläne,
  • behördliche Entscheidungen aufgrund atomrechtlicher Vorschriften und
  • wasserrechtliche Erlaubnisse und Bewilligungen nach § 8 des Wasserhaushaltsgesetzes (Wasserbenutzung).

Prüft die zuständige Behörde einen Antrag im Benehmen mit betroffenen Trägern öffentlicher Belange, berücksichtigt sie im Allgemeinen folgende Rechtsgebiete und Vorschriften:

  • Immissionsschutzrecht, einschließlich Störfallrecht,
  • Arbeitsschutzrecht, einschließlich der Vorgaben der Betriebssicherheitsverordnung, zum Beispiel für Dampfkessel, die Lagerung entzündlicher Flüssigkeiten,
  • Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht,
  • Natur- und Landschaftsschutzrecht,
  • Boden- und Gewässerschutzrecht, insbesondere, wenn wassergefährdende Stoffe verwendet und gelagert werden,
  • Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz,
  • das Sprengstoffgesetz bei explosionsgefährlichen Stoffen.

Arten des Genehmigungsverfahrens

Generell kennt das Bundes-Immissionsschutzgesetz zwei Grundtypen von Genehmigungen: die Neugenehmigung und die Genehmigung einer beabsichtigten wesentlichen Änderung einer bestehenden genehmigungsbedürftigen Anlage.

  • Neugenehmigung: Wenn eine Anlage neu errichtet und erstmals betrieben werden soll und dieser Anlagentyp in der 4. BImSchV aufgeführt ist, ist ein Genehmigungsverfahren nach § 4 BImSchG vorzunehmen.
  • Genehmigung einer beabsichtigten Änderung einer bestehenden genehmigungsbedürftigen Anlage: Die Änderung der Lage, der Beschaffenheit oder des Betriebs einer bestehenden genehmigungsbedürftigen Anlage bedarf der Genehmigung. Dies gilt, wenn die Änderung nachteilige Auswirkungen hervorrufen kann und diese für die Prüfung der Genehmigungsvoraussetzungen erheblich sein können (wesentliche Änderung nach § 16 BImSchG). Hierunter fallen, im Hinblick auf die Umweltbelastung, sowohl negative als auch positive Änderungen einer Anlage. Bei einer Änderung des Sicherheitsniveaus einer Anlage können Auswirkungen auf die Schutzgüter vorliegen.

    Eine Genehmigung ist nicht erforderlich, wenn durch die Änderung hervorgerufene nachteilige Auswirkungen offensichtlich gering sind und wenn sichergestellt ist, dass die Genehmigungsvoraussetzungen erfüllt sind. Hier kann es erforderlich sein, gegenüber der Überwachungsbehörde eine Anzeige gemäß § 15 BImSchG abzugeben, bevor Änderungsmaßnahmen ausgeführt werden.

    Maßnahmen, die ausschließlich dazu dienen, die Anlage in ihrer genehmigten Beschaffenheit instand zu halten und zu unterhalten, sind keine Änderungen im Sinne dieser Regelungen.
  • Teilgenehmigung:  Das Genehmigungsverfahren kann auf Antrag in bestimmte Teilabschnitte aufgegliedert werden. So besteht die Möglichkeit, Fragen des Standorts in einem Vorbescheid abklären zu lassen oder zum Beispiel für die Errichtung und den Betrieb jeweils Teilgenehmigungen einzuholen. Oder unter bestimmten Voraussetzungen durch die Zulassungen des vorzeitigen Beginns bereits mit der Errichtung der Anlage beginnen zu dürfen.

    Auch für Teilgenehmigungen ist es sinnvoll, sich zu einem möglichst frühen Zeitpunkt von der Genehmigungsbehörde beraten zu lassen.

Darüber hinaus wird unterschieden zwischen:

  • förmlichen Genehmigungsverfahren: Genehmigungsverfahren, bei denen Öffentlichkeit beteiligt wird und
  • vereinfachten Genehmigungsverfahren: Genehmigungsverfahren, bei denen eine Beteiligung der Öffentlichkeit nicht vorgesehen ist.

Welche Verfahrensart im konkreten Einzelfall anzuwenden ist, ergibt sich aus der Zuordnung der Anlage innerhalb der 4. Bundes-Immissionsschutzverordnung. Danach sind alle Anlagen, die in der Spalte „C“ des Anhangs 1 der Verordnung mit dem Buchstaben „G“ bezeichnet sind, dem förmlichen Verfahren zugeordnet. Die mit dem Buchstaben „V“ bezeichneten Anlagen sind grundsätzlich dem vereinfachten Verfahren zugeordnet. Muss aber eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgenommen werden, dann ist ein förmliches Verfahren notwendig.

Zu speziellen Regelungen, die im Einzelfall zu einem hiervon abweichenden Verfahrensablauf führen können, wird die Genehmigungsbehörde bei Bedarf gerne Auskunft geben.


Umweltverträglichkeitsprüfung

Erfordernis einer UVP

© Bezirksregierung Münster

Bild herunterladen

Im Rahmen der Errichtung oder Änderung vieler genehmigungs­bedürftiger Anlagen ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) vorzunehmen. Für welche genehmigungsbedürftigen Anlagen eine Prüfung zu erfolgen hat, wird in Anlage 1 zum Gesetz über die Umwelt­verträglich­keits­prüfung (UVPG) näher bestimmt. Dort sind die Vorhaben in zehn Gruppen unterteilt.
Für die Errichtung und den Betrieb von Anlagen nach Anlage 1, Spalte 1 des UVPG ist allein aufgrund des Anlagentyps beziehungsweise der Überschreitung von Schwellenwerten zu prüfen (Pflichtprüfung).

Für die Errichtung und den Betrieb von Anlagen nach Anhang 1, Spalte 2 UVPG entscheidet eine allgemeine oder eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalles über eine Prüfpflicht.

Im Verfahren zur Erteilung einer Änderungsgenehmigung ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig,

  • wenn durch die Änderung oder Erweiterung einer Anlage nach Anlage 1 des UVPG die dort angegebenen Größen- oder Leistungswerte durch die Änderung oder Erweiterung selbst erreicht oder überschritten werden oder
  • wenn die Änderung oder Erweiterung erhebliche nachteilige Auswirkungen auf Schutzgüter haben kann.

Die zuständige Behörde – bei Anlagenzulassungsverfahren in der Regel die Genehmigungsbehörde – ist verpflichtet, festzustellen, ob eine Verpflichtung zur Durchführung einer UVP besteht

  • anlässlich eines Ersuchens des Trägers eines UVP-pflichtigen Vorhabens vor Beginn des Genehmigungsverfahrens oder
  • spätestens nach Beginn des Genehmigungsverfahrens im Rahmen einer Vorprüfung.

Vorprüfung

Die Vorprüfung berücksichtigt unter anderem:

  • die Größe des Projektes,
  • die Abfallmenge,
  • den Verbrauch von Wasser und Boden,
  • die Entfernung zu dicht besiedelten Gebieten,
  • die Art und Empfindlichkeit der benachbarten Natur und Landschaft sowie
  • die möglichen Auswirkungen des Projektes.

Die Vorprüfung umfasst:

  • die Ermittlung, Beschreibung und Bewertung der Auswirkungen für die Prüfung der Genehmigungsvoraussetzungen sowie
  • der für die Prüfung der Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege bedeutsamen Auswirkungen einer UVP-pflichtigen Anlage auf Menschen, Tier und Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima und Landschaft, Kultur- und sonstige Sachgüter, sowie die Wechselwirkung zwischen diesen Schutzgütern.

Die Behörde prüft überschlägig unter Berücksichtigung der in der Anlage 2 zum UVPG aufgeführten Kriterien, ob das Vorhaben erheblich nachteilige Auswirkungen im Hinblick auf eine wirksame Umweltvorsorge haben kann.

In die Vorprüfung werden auch frühere Änderungen oder Erweiterungen des UVP-pflichtigen Vorhabens einbezogen, für die nach der jeweils geltenden Fassung dieses Gesetzes keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt worden ist.

Grundlage der Prüfung sind geeignete Angaben des Antragstellers und eigene Informationen der Behörde. Die Verwendung von Checklisten für die Prüfung durch die Genehmigungsbehörde und die Angaben des Antragstellers zur eigenen Positionierung (Screening-Checkliste) haben sich bewährt.

Hat die Prüfung ergeben, dass keine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist, wird dieses Ergebnis zeitnah während des Genehmigungsverfahrens nach § 3a UVPG öffentlich bekannt gegeben.

Die UVP ist kein selbständiges Verfahren, sie ist Bestandteil eines Genehmigungs­verfahrens. Es ist zweckmäßig, dass der Antragsteller sich frühzeitig – noch bevor der Antrag eingereicht wird – mit der Genehmigungsbehörde abstimmt. Denn der Antragsteller muss für diese Vorhaben zusätzlich Unterlagen vorlegen. Einschlägige Vorgaben hierzu enthalten § 4 e der 9. BImSchV und § 6 UVPG.


Scopingtermin

Wenn eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich ist, so wird eine Vorbesprechung dringend empfohlen. Diese Besprechung, auch Scopingtermin genannt, kann der Antragsteller fordern oder die Genehmigungsbehörde aus eigener Einschätzung anberaumen.

Der Scopingtermin ist eine Serviceleistung der Genehmigungsbehörde und für den Antragsteller, soweit keine Auslagen entstehen, kostenfrei.

Im Scopingtermin wird der voraussichtliche Untersuchungsrahmen für eine Umweltverträglichkeitsuntersuchung (UVU) festgelegt. Dies geschieht mit den beteiligten Fachbehörden. Gegebenenfalls werden Sachverständige und Umweltverbände hinzugezogen. Der Untersuchungsrahmen wird in der Regel anschließend schriftlich mitgeteilt. Weiter werden Hinweise, zum Beispiel zu vorhandenen Messdaten und Kartenausweisungen, gegeben.

Die Umweltverträglichkeitsuntersuchung gehört zu den einzureichenden Antragsunterlagen und wird ebenfalls veröffentlicht und den Fachbehörden zur Stellungnahme vorgelegt.

Die Genehmigungsbehörde erstellt anschließend eine zusammenfassende Darstellung. Darin bewertet sie die zu erwartenden Auswirkungen auf die oben genannten Schutzgüter, wie Menschen, Tiere oder Pflanzen. Grundlage sind die eingehenden Stellungnahmen, die Ergebnisse des Erörterungstermins und die Ergebnisse eigener Ermittlungen.


Ablauf eines Genehmigungsverfahrens

Ein gründlich vorbereiteter Genehmigungsantrag und vollständige Antragsunterlagen sind wesentliche Voraussetzungen für einen reibungslosen und zügigen Verfahrensablauf.


Vor Antragstellung

Deshalb sollten Antragsteller die wesentlichen Aspekte des Genehmigungsverfahrens in einem Beratungsgespräch mit der zuständigen Behörde besprechen:

  • Welche Auswirkungen hat ein geplantes Vorhaben voraussichtlich auf die Umwelt; ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorzunehmen?
  • Welche weiteren Genehmigungen/Erlaubnisse sind mit einzuschließen?
  • Welche Antragsunterlagen sind für eine ordnungsgemäße Prüfung erforderlich?
  • Welche Gutachten sind für eine ordnungsgemäße Prüfung erforderlich?
  • Wie gestaltet sich der zeitliche Ablauf des Verfahrens?
  • Welche Vorkehrungen können sowohl von der Behörde als auch von einem Antragsteller getroffen werden, um ein Verfahren zu vereinfachen und damit zu beschleunigen?
  • Welche Behörden sind voraussichtlich in einem Verfahren zu beteiligen und wie viele Ausfertigungen des Antrages sind erforderlich?
  • Welche Antragsunterlagen unterliegen gegebenenfalls der Geheimhaltungspflicht?

Bei umfangreichen Verfahren kann auf Wunsch des Antragstellers eine gemeinsame Besprechung zusammen mit den zu beteiligenden Fachbehörden (Antragskonferenz) stattfinden. Bei Vorhaben, die dem Gesetz zur Umweltverträglichkeitsprüfung unterfallen, kann ein Screeningtermin sowie ein Scopingtermin durchgeführt werden. Bei umfangreicheren Vorhaben hat es sich für die Antragstellung als vorteilhaft erwiesen, erfahrene Ingenieurbüros zu Hilfe zu nehmen.


Mindestanforderungen an digital einzureichende Unterlagen

Für Antragsunterlagen, die im Internet veröffentlicht werden, gelten besondere Anforderungen. Neben organisatorischen und technischen Anforderungen muss besonders der Schutz von Urheberrechten berücksichtigt werden. Eine Übersicht der Mindestanforderungen steht hier zum Download bereit:


Beauftragung eines Ingenieurbüros

Qualifizierte Ingenieurbüros oder andere Institutionen oder Stellen können Genehmigungsunterlagen oder Teile davon weitgehend vollständig erstellen. Dies gilt zum Beispiel für die Umweltverträglichkeitsstudie (UVS). Die Ingenieurbüros wissen, welche Fachbehörden in einem Genehmigungsverfahren zu beteiligen sind. Sie kennen die Anforderungen an die Antragsunterlagen, die nötig sind, um das Verfahren reibungslos und schnell abzuwickeln. Aus der Sicht der Genehmigungsbehörde hat es sich bewährt, möglichst ortsnahe Ingenieurbüros zu beauftragen. Und zwar solche, die Referenzen in der Abwicklung entsprechender Genehmigungsverfahren vorweisen können.


Dokumentation des Verfahrensablaufes

Der Verfahrensablauf wird für jedes Genehmigungsverfahren in einer Verfahrensakte spätestens zum Zeitpunkt des Antragseingangs dokumentiert. In dieser behördeninternen Akte werden alle wesentlichen Stationen des Genehmigungsverfahrens eingetragen. Der Antragsteller kann somit zu jeder Zeit eine Auskunft über den Stand seines Verfahrens erhalten.


Kosten des Genehmigungsverfahrens

Für Genehmigungsverfahren sind Gebühren und Auslagen als Kosten zu erheben. Die Gebühren für die Durchführung immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsverfahren bemessen sich nach bestimmten Prozentsätzen entsprechend der Höhe der Investitionskosten.

Bei Genehmigungsverfahren ohne oder mit geringen Investitionskosten wird eine Mindestgebühr erhoben. Die Gebühren enthalten die Reisekosten der Behörden, soweit nicht Auslandsdienstreisen erforderlich sind.

Gebühren

Für eine Erstgenehmigung, Teilgenehmigung oder Änderungsgenehmigung sind je nach Errichtungskosten (E) folgende Gebühren (G) zu erheben:

  • Errichtungskosten bis 500.000 Euro:
    G = 500 Euro + 0,005 x (E - 50.000 Euro), mindestens 500 Euro.
  • Errichtungskosten über 500.000 Euro bis 50 Millionen Euro:
    G = 2.750 Euro + 0,003 x (E - 500.000 Euro)
  • Errichtungskosten über 50 Millionen Euro:
    G = 151.250 Euro + 0,0025 x (E - 50.000.000 Euro)

Zusätzlich sind Gebühren für jeden Tag eines Erörterungstermins in Höhe von 1.100 Euro zu erheben.

Die Gebühr vermindert sich

  1. um 30 Prozent, wenn die Anlage Teil eines nach der Verordnung (EG) Nr. 761/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. März 2001 (EMAS) registrierten Unternehmens ist oder der Betreiber der Anlage über ein nach DIN ISO 14001 zertifiziertes Umweltmanagementsystem verfügt.
  2. in dem Umfang, indem sich durch die Einbeziehung eines öffentlich bestellten Sachverständigen der Verwaltungsaufwand mindert, höchstens jedoch um 30 Prozent. Dieses gilt nicht für eine bereits nach a. verminderte Gebühr.

Für die Prüfung zur Feststellung, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden muss, ist eine Gebühr nach dem Zeitaufwand zu erheben. Die Höhe der Stundensätze ist durch Runderlass des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes NRW geregelt.

Als Auslagen fallen in erster Linie Aufwendungen für die im Genehmigungsverfahren erforderlichen Veröffentlichungen und/oder Gutachten an.

Detaillierte Informationen können dem Gebührengesetz des Landes Nordrhein-Westfalen in Verbindung mit der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung entnommen werden.


Formulare für die Antragstellung

Eine Genehmigung nach den §§ 4 oder 16 BImSchG muss unter Verwendung der vorgesehenen Formulare beantragt werden.

Dies sind Formulare für:

  • das Inhaltsverzeichnis zum Antrag auf Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb sowie zur Änderung von Anlagen im Sinne von § 4 BImSchG ,
  • den Antrag auf Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb sowie zur Änderung von Anlagen im Sinne von § 4 BImSchG und
  • eine Anzeige einer Änderung der Lage, der Beschaffenheit oder des Betriebes einer genehmigungsbedürftigen Anlage im Sinne des § 4 BImSchG – Anzeige nach § 15 Absatz 1 BImSchG.

Technischer Hinweis

Je nach Einstellung Ihres Computers kann es in Einzelfällen beim Öffnen der Antrags­vordrucke Probleme geben. In diesem Fall müssen Sie den Antrags­vordruck vor dem Ausfüllen auf Ihrem Computer speichern. Klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf den Antrags-Link und wählen „Ziel speichern unter“. Der gespeicherte Vordruck kann nun direkt mit dem entsprechenden Programm aufgerufen werden.


Anlagen nach der Industrie-Emissions-Richtlinie

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht laufender Verfahren sowie die Genehmigungsbescheide für Anlagen, die der Industrie-Emissions-Richtlinie unterliegen, nach Jahren geordnet. Die Abfallanlagen unterliegen den Anforderungen, die im BVT-Merkblatt „Abfallbehandlung″ stehen (BVT = beste verfügbare Technik).


Genehmigungsbescheide 2017

Genehmigungsbescheide 2016

Genehmigungsbescheide 2015

Genehmigungsbescheide 2014

Genehmigungsbescheide 2013

Downloads

Technischer Hinweis
Je nach Einstellung Ihres Computers kann es in Einzelfällen beim Öffnen des pdf-Dokuments „Auskunft nach § 31 Absatz 1 BImSchG“ Probleme geben. In diesem Fall müssen Sie den Antrags­vordruck vor dem Ausfüllen auf Ihrem Computer speichern. Klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf den Antrags-Link und wählen „Ziel speichern unter“. Der gespeicherte Vordruck kann nun direkt mit dem entsprechenden Programm aufgerufen werden.

Rechtsvorschriften

Verwandte Themen

Zusätzliche Informationen

Downloads

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Kontakt Hinweis: Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus. Diese sind mit einem * markiert.

Mehr Optionen

Anschrift

Bezirksregierung Münster
Domplatz 1 – 3
48143 Münster

Telefon: +49 (0)251 411-0
Telefax: +49 (0)251 411-2525

poststelle@brms.nrw.de

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}